Climate refugee Cod

High Probability for loss of breeding grounds if temperature increases by more than 1.5 degrees (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Improving paleotemperature reconstruction: Swiss lakes as a model system

For years, scientists have been trying to determine the climate of the past in order to make better predictions about future climate conditions. Now, there has been a breakthrough in the methodology of climate reconstruction based on microbial molecular fossils. Researchers under the direction of the University of Basel analyzed sediment samples collected from more than 30 Swiss lakes. Their findings can be applied to lakes worldwide, as the scientists report in PNAS. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Yogurt with dandelions? Stirred and shaken!

Inulin is a molecule present in various foods, which can be obtained for example from chicory, dandelion or sunflower roots. Due to its special structure, inulin has in-mouth melting and creamy properties and is suitable as a calorie-reduced fat substitute for a healthy diet. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have now studied the physical properties of various inulin preparations. In particular, they have measured the dependence of the viscosity of inulin-water mixtures, so-called inulin gels, on the temperature and on mechanical forces. The results can help to improve the mouthfeel of food. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Wie Wolken auch bei niedrigen Temperaturen entstehen

Utl. Österreichische Forscher quantifizieren Partikelwachstum von organischen Nanoteilchen am CERN

Kleine, mit freiem Auge nicht sichtbare Aerosolpartikel in der Luft ermöglichen die Entstehung von Wolken. WissenschafterInnen um den Physiker Paul Winkler von der Universität Wien erforschen ihre Entstehungs- und Wachstumsmechanismen. In ihrer aktuellen Studie im Rahmen des CLOUD-Projekts am CERN haben sie herausgefunden, dass der Beitrag organischer Substanzen beim Wolkenwachstum eine große Rolle spielt. Die Ergebnisse erscheinen im renommierten Fachjournal PNAS. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Novel biomedical imaging system

Researchers are developing a novel biomedical imaging system that combines optical and ultrasound technology to improve diagnosis of life-threatening diseases. Photoacoustic tomography is a noninvasive technique that converts absorbed optical energy into acoustic signal. Pulsed light is sent into body tissue, creating a small increase in temperature that causes tissue to expand and create an acoustic response that can be detected by ultrasound transducer. The ultrasound data is used to visualize the tissue. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Was die Forschung heute weiß: Sieben Ernährungsmythen aufgeklärt

Auch diese August-Woche verspricht wieder heiße Temperaturen und wenig Abkühlung. Dabei vergeht manchem die Lust auf warme Speisen und üppige Mahlzeiten. Doch wie gesund sind die Alternativen? Machen Obst und Essen am Abend wirklich dick? Und sind Übergewichtige dann selbst schuld an ihrem Gewicht? „Nein“, sagt Prof. Dr. Matthias Blüher, Leiter der Adipositas-Ambulanz für Erwachsene am Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen der Leipziger Universitätsmedizin. Denn Adipositas sei eine Erkrankung, die von vielen Faktoren bestimmt wird. Im Interview spricht der Mediziner über vermeintliche gesunde Obst-Snacks und die Ursachenforschung bei Adipositas. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Extreme Sommerhitze macht Multiple Sklerose-Erkrankten zu schaffen

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, haben besonders die Multiple Sklerose-Erkrankten mit einer Verschlechterung ihrer Beschwerden zu kämpfen: sie fühlen sich schlapper, müder und benommener bzw. klagen über eine Verstärkung ihrer Sehstörungen oder eine Verschlechterung ihrer motorischen Fähigkeiten. Darauf weisen die Experten aus dem Multiple Sklerose Zentrum am Zentrum für klinische Neurowissenschaften am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus hin. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

Frühwansystem Stechmückenmonitoring

Neue im Hochsicherheits-Insektarium des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) durchgeführte Experimente zeigen, dass sich in der Asiatischen Tigermücke auch bei relativ milden Temperaturen von 18 Grad Celsius Chikungunya-Viren vermehren können. Somit ist eine Ausbreitung des Chikungunya-Virus auch in nicht-tropischen Regionen wie Deutschland denkbar, sollte die Tigermücke flächendeckend heimisch werden. Die Fachzeitschrift Eurosurveillance hat die Arbeiten heute veröffentlicht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Die richtige Bluthochdruckeinstellung, auch im Urlaub!

Eine optimale Blutdruckeinstellung ist wichtig – auch im Urlaub. Eine wichtige Botschaft, denn manche Patienten machen auch einfach „Medikamentenferien“, was regelrecht gefährlich werden kann. Die richtige Bluthochdruckeinstellung ist aber nicht nur eine Frage der inneren Einstellung, sondern auch der Information und Organisation: Was ist bei einem Langstreckenflug zu beachten? Und wie verhält sich der Blutdruck bei hohen Temperaturen? Was muss ich bei der Tabletteneinnahme im Sommer beachten? So kommen Blutdruckpatienten „ohne Druck“ und gesundheitliche Komplikationen durch den Hochsommer und die Feriensaison. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Injektionsnadeln mit Neutronen durchleuchtet

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI, der Universität Basel und des Unternehmens F. Hoffmann-La Roche haben herausgefunden, warum es entscheidend ist, dass mit einem Wirkstoff bereits vorgefüllte medizinische Spritzen kühl gelagert werden. Dank der besonderen, am PSI etablierten Bildgebung mit Neutronen zeigte sich: Der flüssige Wirkstoff kann schon vor der Verabreichung unbeabsichtigt aus dem Spritzenzylinder in die Metallkanüle gelangen, wenn die vorgefüllte Fertigspritze bei ungünstig hohen Temperaturen gelagert wird. Die Untersuchungsergebnisse wurden nun im Fachblatt European Journal of Pharmaceutics and Biopharmaceutics veröffentlicht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

New Insights into the Inner Clock of the Fruit Fly

Biologists around Prof Ralf Stanewsky from University of Münster have now presented new findings on the inner workings of circadian clocks in the fruit fly (Drosophila melanogaster). The researchers have found evidence that indicates that light and temperature stimuli play a mutual role in their synchronisation.They also identified yet unobserved molecular pathways in the photoreceptors which also affect the fruit fly’s circadian rhythm. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

2nd International Conference on High Temperature Shape Memory Alloys (HTSMAs)

Date: 15-18 May 2018
Location: Kloster Irsee (Bavaria, Germany)

There is growing interest from academia and industry in high-temperature shape memory alloys, as these represent a fascinating field both from a basic science and an application point of view.
Recent literature demonstrates that substantial progress has been made since the first conference in 2015 exclusively devoted to this topic. (Mehr in: Veranstaltungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels

Steigende Temperaturen können Seen aus dem Gleichgewicht bringen. Wie sich der Klimawandel schon jetzt auf unsere Gewässer auswirkt und ob er deren Stabilität gefährdet, erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin. In einem neuen Dossier fassen sie zusammen, welchen Veränderungen Seen bereits unterliegen und welche Szenarien wir voraussichtlich zu erwarten haben. Das IGB Dossier „Seen im Klimawandel: Diagnosen und Prognosen aus der Langzeitforschung“ kann ab sofort kostenlos auf der Website des Instituts heruntergeladen werden. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Evolution: Urban Life Leaves Behind Traces in the Genome of Bumblebees

Bumblebees living in the city have genes that differ from those in the countryside. Although genetic differences are minor, they may influence how well the insects adapt to their habitat: Urban bumblebees are probably better able to react to environmental challenges that come with city life, such as higher temperatures. These differences in their genetic makeup are an indication that urban life does impact the evolutionary trajectory of a species, write researchers at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) and the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) Halle-Leipzig-Jena in the current issue of the renowned journal „Proceedings of the Royal Society B“. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Evolution: Stadtleben hinterlässt Spuren im Erbgut von Hummeln

Hummeln, die in der Stadt leben, haben andere Gene als ihre Artgenossen auf dem Land. Daraus entstehen zwar keine gravierenden Unterschiede, aber es ergeben sich trotzdem Folgen dafür, wie gut die Insekten an ihren Lebensraum angepasst sind: Stadthummeln können so wahrscheinlich besser auf höhere Temperaturen reagieren. Diese Unterschiede im Erbgut sind ein Indiz dafür, dass sich das Stadtleben auf die Evolution einer Art auswirkt, schreiben Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Proceedings of the Royal Society B“. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

ILA 2018: Fly with individually air-conditioned seats

In cooperation with its partner Gentherm, Fraunhofer has developed an air-conditioned business class seat (Aviation Double Seat). The seat features a combination of seat ventilation by means of fans and thermal regulation by seat heating. This leads to an optimal temperature control of the seat surface as well as a continuous moisture removal. The result is a permanently comfortable, dry climate on the seat surface. The Aviation Double Seat will be on display at the ILA Berlin 2018 at the joint Fraunhofer booth 229 in Hall 2 from April 25th to 29th and will soon be launched on the market. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Pflanzen erobern Europas Gipfel immer schneller

Heute wachsen auf Berggipfeln deutlich mehr Pflanzenarten als noch vor 100 Jahren. Viele Studien haben bereits Hinweise darauf geliefert, dass dies mit der Erwärmung der Klimas zusammenhängt. Doch ein direkter Zusammenhang zwischen steigenden Temperaturen und zunehmender Artenzahl konnte bisher nicht großflächig nachgewiesen werden. Forschern um Prof. Dr. Manuel Steinbauer von der Professur für System-Paläobiologie der FAU und Dr. Sonja Wipf vom SLF ist es zusammen mit Wissenschaftlern aus elf Ländern gelungen, erstmals zu beweisen, dass die Artenvielfalt auf Berggipfeln in ganz Europa ansteigt und dass dies immer schneller geschieht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Host or symbiont? Proteomics gives new insights into reef organisms’ reaction to environment stress

Similar to corals, foraminifera in tropical reefs bleach as the water temperature rises. In research, these unicellular organisms can help to investigate the effects of climate change on calcifying organisms. Scientists from Bremen and Dortmund have analysed how tropical foraminifera and their symbiotic algae deal with rising sea temperatures on a molecular level. New proteomics methods have now for the first time enabled them to differentiate between host and symbiont reactions to thermal stress. The results of the project, funded by the Leibniz competition, have been published in the journal Scientific Reports. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Host or symbiont? Proteomics gives new insights into reef organisms’ reaction to environment stress

Similar to corals, foraminifera in tropical reefs bleach as the water temperature rises. In research, these unicellular organisms can help to investigate the effects of climate change on calcifying organisms. Scientists from Bremen and Dortmund have analysed how tropical foraminifera and their symbiotic algae deal with rising sea temperatures on a molecular level. New proteomics methods have now for the first time enabled them to differentiate between host and symbiont reactions to thermal stress. The results of the project, funded by the Leibniz competition, have been published in the journal Scientific Reports. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Archaea wären auf Saturnmond lebensfähig

WissenschafterInnen um den Biologen Simon Rittmann von der Universität Wien gingen der Frage nach, ob mikrobielles Leben, wie wir es von der Erde her kennen, auch auf anderen Himmelskörpern möglich ist. Dazu verwendeten sie Mikroorganismen aus der Gruppe der Archaea, da diese Wasserstoff und Kohlendioxid verstoffwechseln sowie hohe Temperaturen und Druck aushalten können, wie sie auf Enceladus vermutet werden. In einer aktuellen Studie in „Nature Communications“ konnten sie zeigen, dass insbesondere ein Archaea-Stamm aus der japanischen Tiefsee prinzipiell auch unter den möglichen Eismond-Bedingungen vermehrungsfähig wäre. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Drinking hot tea associated with a 5-fold increased risk for esophageal cancer for some

Consuming hot tea at high temperatures is associated with an increased risk for esophageal cancer in those who also drink alcohol and smoke cigarettes, a new study finds. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Max Rubner-Institut International Green Week 2018: Fermenting food and Food falsification

From sauerkraut to soft cheese, and salami to sourdough bread – it is not for nothing that food fermentation, which involves enzymatic modification of the proteins by adding bacteria or fungi, for example, is also known as “molecular low-temperature cooking”. This modification not only extends shelf-life, it also opens up a new spectrum of taste and aroma, and influences the health effects of foodstuffs. A fascinating process for consumers and scientists alike… Max Rubner-Institut will present this topic at the fair IGW 2018! (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Klimawandel: Selbstverstärkender Effekt nicht durch Bodentiere erklärbar

Leipzig. Wenn sich Erdboden erwärmt, setzt er vermehrt Kohlendioxid (CO2) frei – ein Effekt, der den Klimawandel zusätzlich anheizt. Bisher hatte man angenommen, der Grund hierfür sei vor allem in kleinen Bodentieren und Mikroorganismen zu suchen, die bei wärmeren Temperaturen mehr fressen und atmen würden. Eine neue Studie in Nature Climate Change zeigt jedoch, dass dies nicht zutrifft. Im Gegenteil: Kommt zur Wärme auch noch Trockenheit hinzu, fressen die Bodentiere sogar weniger. Um die Vorhersagekraft von Klimamodellen zu verbessern, sei es nun dringend notwendig, die biologischen Vorgänge im Boden besser zu erforschen, so die Wissenschaftler. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Climate change: Self-enhancing effect cannot be explained by soil animals

Leipzig. When the soil warms up, it releases more carbon dioxide (CO2) – an effect that further fuels climate change. Until now, it had been assumed that the reason for this was mainly due to the presence of small soil animals and microorganisms that would eat and breathe more in warmer temperatures. However, a new study in Nature Climate Change has shown that this is not the case. Quite the contrary: If warmth is accompanied by drought, the soil animals eat even less. In order to improve the predictive power of climate models, it is now crucial to understand the biological processes in the soil better, say the scientists. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

The future of crop engineering

Photosynthesis is the process underlying all plant growth. Scientists aim to boost photosynthesis to meet the increasing global demand for food by engineering its key enzyme Rubisco. Now, researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry have succeeded in producing functional plant Rubisco in a bacterium. This allows genetic engineering of the enzyme. The study could one day lead to better crop yields and plant varieties with increased water-use efficiencies or enhanced temperature resistance. The results were published in Science. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)