Die letzten Meldungen

Warum alle am Intimarzt graben

Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.

Quelle: FAZ.NET

Precisely poking cells en masse to cure cancer

A novel microfluidic device addresses one of the most costly steps in the engineered cell therapy manufacturing process, namely gene delivery. Deterministic mechanoporation, or DMP, uses fluid flow to pull each cell in a large population onto its own tiny needle. The flow is then reversed to release the cells from the needles, leaving a singular and precisely defined pore within each cell that allows for gene delivery. Eliminating viral vectors can substantially reduce cost.

Quelle: Sciencedaily

Discovery: New biomarker for cancer stem cells

Medical researchers have discovered a new biomarker in cancer stem cells that govern cancer survival and spread, and it’s raising hope that drug discovery to kill cancer stem cells could follow suit.

Quelle: Sciencedaily

Gesellschaftlicher Lebensstil als Ursache für Adipositas bei Kindern | Neue S3-Leitlinie fordert präventive Maßnahmen

Egal ob Säuglinge, Kleinkinder oder Jugendliche – die Zahl der Minderjährigen, die von Übergewicht betroffen sind, hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Eine neue S3-Leitlinie zeigt nun: die Ursachen für Adipositas finden sich vor allem im Lebensstil unserer Gesellschaft. Die an der Erstellung der Leitlinie beteiligten Wissenschaftler*innen fordern daher, im Kampf gegen die Pfunde vermehrt auf verhältnispräventive statt auf verhaltenspräventive Maßnahmen zu setzen. Federführend wurde die Leitlinie von Prof. Dr. Martin Wabitsch zusammen mit Dr. Anja Moss geschrieben. Prof. Wabitsch leitet die Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie des Universitätsklinikums Ulm.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

„Zu viele sterben zu jung“ – Start der Kampagne „Kenne Dein Risiko“

Zu viele Männer sterben immer noch viel zu jung: 28% aller Männer noch vor ihrem 70. Lebensjahr. In der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahren sind zwei Drittel aller Sterbefälle Männer, zwei Drittel aller Suizide werden von Männern begangen und zwei Drittel der Verkehrstoten sind ebenfalls männlich. Mit Veranstaltungen in ganz Deutschland und einer Kampagne auf Facebook informiert die Stiftung umfassend zum Thema Männergesundheit.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

DGP: DGP-Pastpräsident erhält renommierten Forschungspreis

Professor Dr. med. Klaus Rabe, Pastpräsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP), erhält eine der höchst dotierten Auszeichnungen im Bereich der Forschung: den Balzan-Preis der Internationalen Balzan Stiftung in der Kategorie Naturwissenschaften. Rabe erhält den Preis für seine Arbeit auf dem Gebiet der Lungenerkrankungen zusammen mit drei weiteren Vorstandsmitgliedern des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL). Die diesjährigen Preisträger werden am Freitag, 15. November 2019, in Bern im Rahmen einer Preisverleihungszeremonie geehrt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mehr Menschen mit HIV, weniger HIV-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut hat anlässlich des kommenden Welt-AIDS-Tages im Epidemiologischen Bulletin eine umfassende Darstellung der HIV/AIDS-Situation in Deutschland veröffentlicht. Im Jahr 2018 haben sich geschätzt 2.400 Personen in Deutschland mit HIV infiziert, 2017 waren es 2.500 Neuinfektionen. Der Ausbau von zielgruppenspezifischen Testangeboten und ein früherer Behandlungsbeginn zeigen offenbar auch in Deutschland Erfolge.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Früherkennung von Hodenkrebs: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. beurteilt IQWiG-Bericht kritisch

Kann eine regelmäßige Früherkennungsuntersuchung für Männer ab 16 Jahren zu besseren Behandlungsergebnissen beim Hodenkrebs führen? Diese Frage hatte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Rahmen des Verfahrens „ThemenCheck Medizin“ untersuchen lassen und im Oktober 2019 einen vorläufigen Bericht veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Leukaemia cells can transform into non-cancerous cells through epigenetic changes

Researchers have discovered that a leukemic cell is capable of transforming into a non-cancerous cell through epigenetic changes.

Quelle: Sciencedaily

How self-reactive immune cells are allowed to develop

A research team has found the mechanism that controls the growth of B1-cells in mice. The findings may lead to a deeper understanding of certain forms of cancer and autoimmune diseases.

Quelle: Sciencedaily

Could cytotoxic T-cells be a key to longevity?

Scientists have used single-cell RNA analysis to find that supercentenarians — meaning people over the age of 110 — have an excess of a type of immune cell called cytotoxic CD4 T-cells.

Quelle: Sciencedaily

Driver found for more deadly prostate cancer

A transcription factor that aids neuron function also appears to enable a cell conversion in the prostate gland that can make an already recurrent cancer even more deadly, scientists say.

Quelle: Sciencedaily

Something old, something new in the Ocean`s Blue

Microbiologists at the Max Planck Institutes in Marburg and Bremen have discovered a new metabolic process in the ocean. Ranging from molecular structures of individual genes and detection of their global distribution, their results give insight into the pathway process and its degradation products and thus provide valuable information for future calculations of the ocean`s carbon dioxide balance.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ein neues Puzzleteil im globalen Kohlenstoffzyklus

Mikrobiologinnen und -biologen der Max-Planck-Institute für terrestrische Mikrobiologie in Marburg und für marine Mikrobiologie in Bremen haben einen Stoffwechselweg entdeckt, der eine wichtige Rolle beim mikrobiellen Abbau der Algenbiomasse im Ozean spielt. Die Aufklärung der genauen Abläufe auf molekularer Ebene bis hin zum Nachweis der weltweiten Verbreitung liefern wertvolle Informationen für künftige Berechnungen der Kohlendioxid-Bilanz der Weltmeere.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

CEPLAS-Veranstaltungsreihe „An der Wurzel gepackt“

Die vergangenen beiden Extremsommer haben die Landwirtschaft schwer getroffen, die Ernteerträge sind vielerorts erheblich eingebrochen. Doch dies sind nur Vorboten für die Herausforderungen, vor die der Klimawandel die Landwirte und auch die Pflanzenforscherinnen und -forscher stellt. Der Exzellenzcluster CEPLAS an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) veranstaltet am 20. November einen Diskussionsabend, bei dem es um diese Herausforderungen und Lösungsansätze der Forschung geht. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Stiftung-Schmieder-Preis 2019 an zwei Nachwuchswissenschaftlerinnen verliehen

Die Psychologin Kateryna Piliavska und die Sprachwissenschaftlerin Anna-Maria Waibel werden für ihre Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation mit dem Stiftung-Schmieder-Preis 2019 ausgezeichnet.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

DGI: Weit verbreitet: Irrtümer rund um Antibiotika und Resistenzen

Weltantibiotikawoche vom 18. bis 24. November 2019
Weit verbreitet: Irrtümer rund um Antibiotika und Resistenzen

„Die Zukunft der Antibiotika hängt von uns allen ab!“ – unter diesem Leitsatz ruft die Weltgesundheitsorganisation vom 18. bis 24. November die diesjährige Weltantibiotikawoche aus. Die WHO macht damit auf eine der größten Herausforderungen in der Medizin aufmerksam: die Verbreitung von Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind. Lösen solche Bakterien Infektionen aus, sind diese schwer zu behandeln.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Psychologie: Warum wir wollen, was wir entschieden haben

Schwierige Entscheidungsprozesse beruhen nicht immer auf rationalen Überlegungen.

Allgemein nehmen wir an, dass wir das wählen, was am meisten unseren Präferenzen entspricht. Warum oft das Gegenteil der Fall ist, erklärt die Neurowissenschaftlerin Katharina Voigt im Interview.

Quelle: FAZ.NET

Twenty-seven life scientists become EMBO Young Investigators

Heidelberg, 13 November 2019 – EMBO congratulates twenty-seven life scientists on their selection as new EMBO Young Investigators. They join a network of 129 current and 340 former Young Investigators, and will begin their four-year programme tenure in January 2020. During this time EMBO will provide financial and practical support as well as networking opportunities for the Young Investigators and their lab members.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

„Jeder Tag ist Leber-Tag“ – Deutsche Leberstiftung gibt Tipps für ein lebergesundes Leben

Tägliche Routinen können helfen, organisierter, besser und auch gesünder durchs Leben zu gehen. Wie das lebenswichtige – doch leider häufig wenig beachtete – zentrale Stoffwechselorgan Leber von täglichen gesunden Ritualen profitiert, erklärt die Deutsche Leberstiftung anlässlich des 20. Deutschen Lebertages am 20. November 2019. Mit dem Motto „Jeder Tag ist Leber-Tag“ weist der diesjährige Aktionstag auf die Wichtigkeit hin, sich täglich die Bedeutung der Leber bewusst zu machen und aktiv die Lebergesundheit zu fördern und zu verbessern. Der Appell richtet sich nicht nur an Erwachsene – immer häufiger haben auch Kinder eine kranke Leber.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Novel mathematical framework provides a deeper understanding of how drugs interact

Researchers at the CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences have developed a new methodology characterizing more precisely how drugs influence each other when combined during treatment. Their analysis of over 30k drug pairs applied to cell lines identified 1,832 interactions between 242 different drugs and sheds new light on how drugs perturb the underlying molecular networks. The findings have now been published in the scientific journal Nature Communications.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neues mathematisches Modell bietet ein tieferes Verständnis, wie Arzneistoffe miteinander interagieren

ForscherInnen des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben eine neue Methodik entwickelt, die präzise beschreibt, wie sich Medikamente in Kombination während der Behandlung gegenseitig beeinflussen. Ihre Analyse von über 30.000 auf Zelllinien angewendeten Arzneimittelpaaren identifizierte 1.832 Wechselwirkungen zwischen 242 verschiedenen Medikamenten und wirft ein neues Licht darauf, wie Medikamente die zugrunde liegenden molekularen Netzwerke stören. Die Ergebnisse wurden nun in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Heilpraktiker: Dürfen die das denn?

Auch Blutegel werden von Heilpraktikern eingesetzt.

Für Heilpraktiker gelten kaum Grenzen. Die Bundesregierung prüft nun, ob sich der Beruf ganz abschaffen lässt. Doch sind Heilpraktiker wirklich Scharlatane?

Quelle: FAZ.NET

Researchers find new way to target childhood cancer

An international research effort has broken fresh ground in the race to find more effective treatments for the childhood cancer neuroblastoma, by uncovering a new and as-yet unexploited target in cancer cells that therapeutic drugs can be aimed at.

Quelle: Sciencedaily