Die letzten Meldungen

Für perfekten Milchschaum: Online-Messsystem gewährleistet beständige Milchqualität

Projekt der Uni Hohenheim untersucht Einflussfaktoren auf die Aufschäumbarkeit von Milch & entwickelt Onlineüberwachungs-System zur Früherkennung von Produktveränderungen

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Der Kitt der Riffe

Korallenriffe sind Hotspots der Biodiversität: Da sie auch schweren Stürmen standhalten, bieten sie vielen Tieren ein sicheres Zuhause. Gleichzeitig schützen sie dichtbesiedelte Küstenregionen, indem sie Sturmwellen abflachen. Doch wie können die aus oft fragilen Korallen aufgebauten Riffe so stabil sein? Ein Forscherteam der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Universität Bayreuth haben nun herausgefunden, dass ein ganz besonderer Zement dafür verantwortlich ist: Coralline Rotalgen bilden ein hartes Kalkskelett und stabilisieren die Riffe – und das seit mindestens 150 Millionen Jahren.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Effekte eines Arbeitsplatzwechsels auf die Gesundheit – worauf Arbeitgeber und Jobwechsler achten sollten

Balance zwischen Gewinn und Verlust von Ressourcen zeigt sich als wichtiger Aspekt einer gesunden Laufbahngestaltung

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Die 15.KINDER-UNI Bergedorf: Die Studierenden der Zukunft digital und kostenlos begeistern

Kinder für spannende Themen in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik begeistern, das ist das Ziel der 15. KINDER-UNI Bergedorf 2020 an der HAW Hamburg. Auch in diesem Jahr findet sie statt – aufgrund der Corona-Pandemie in digitaler Form. An den vier Donnerstagen im November geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultät Life Sciences der HAW Hamburg in spannenden Veranstaltungen anschauliche Antworten auf schwierige Fragen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Alzheimer, Parkinson & Co: Fibrillenwachstum einen Riegel vorschieben

Biophysik: Veröffentlichung in Chemical Science

Bei einer Reihe von Erkrankungen stehen miteinander verklebte Eiweißbausteine, sogenannte Fibrillen, als Verursacher in dringendem Verdacht. Ein Team von Biophysikern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und des Forschungszentrums Jülich hat sich damit beschäftigt, wie das Wachstum dieser pathogenen Fibrillen gehemmt werden kann. In einer kürzlich erschienen Online-Veröffentlichung von Chemical Science beschreiben sie ein spezielles Molekül, welches die Enden der Fibrillen verkleben kann.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

AI methods of analyzing social networks find new cell types in tissue

In situ sequencing enables gene activity inside body tissues to be depicted in microscope images. To facilitate interpretation of the vast quantities of information generated. Researchers have now developed an entirely new method of image analysis. Based on algorithms used in artificial intelligence, the method was originally devised to enhance understanding of social networks.

Quelle: Sciencedaily

How cancer cells escape crowded tumors

When trapped in a crowded environment, cells of the human body try to escape. Scientists now discovered that it is the cell nucleus, which triggers the ‚evasion reflex‘. This reflex is activated once cell compression exceeds the size of the nucleus. This unexpected finding could help to predict treatment response and metastatic spreading of tumors.

Quelle: Sciencedaily

Hand-held device reads levels of cancer biomarker

Researchers have created the prototype for a hand-held device to measure a biomarker for cancer, paving the way for home-based cancer monitoring and to improve access to diagnostic testing.

Quelle: Sciencedaily

Corona: Virologie-Gesellschaft spricht sich klar gegen Herdenimmunität aus

Sollten sich in der Coronakrise nur Risikogruppen einschränken müssen? Warum diese Idee schlecht ist, erklärt jetzt die Gesellschaft für Virologie.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Coronakrise: Intensivmediziner sehen sich für zweite Welle gut gerüstet

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Deutschland steigt. Dennoch blicken Intensivmediziner aktuell mit Zuversicht auf die kommenden Wochen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Verteidigungsmechanismus gegen SARS-CoV-2 charakterisiert: Zelleigener Faktor erkennt und zerschneidet Coronavirus-RNA

Eine menschliche Zelle ist dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) nicht völlig schutzlos ausgeliefert. Um sich gegen den Erreger zu wehren, stellt sie verschiedene antivirale Faktoren her, die sich zum Beispiel an das Erbgut des Virus anheften und es zerschneiden. Solche Verteidigungsmechanismen könnten eine Rolle bei neuen COVID-19-Therapien spielen. Jetzt haben Forschende aus Virologie und Mikrobiologie der Ulmer Universitätsmedizin um Professor Frank Kirchhoff einen vielversprechenden zellulären Faktor charakterisiert. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen des Londoner King’s College beschreiben sie die Effekte von „ZAP“ im Fachjournal „mBio“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New tool helps to ‘spot the difference’ in genome organisation

The way DNA is organized in the cell nucleus is very important for the normal development and function of the cell. A mutation that affects the packaging of the genetic material in the cell nucleus can lead to developmental disorders or diseases such as cancer. A team of scientists from the Max Planck Institute in Münster, the MRC London Institute of Medical Sciences in London and the Center for Genomic Regulation in Barcelona has developed a method for automated analysis of the 3D genome organization in different cell populations (Nature Genetics, October 19, 2020). This enables scientists to track down causes of diseases more quickly.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

‚Finde den Unterschied‘ – Neue Methode hilft, Änderungen in der Genomorganisation zu erkennen

Die Organisationsweise der DNA im Zellkern ist für die normale Entwicklung und Funktion der Zelle sehr wichtig. Eine Mutation, die sich auf die Verpackung der Erbsubstanz im Zellkern auswirkt, kann zu Entwicklungsstörungen oder Erkrankungen wie Krebs führen. Ein Wissenschaftlerteam des Max-Planck-Instituts in Münster, des MRC London Institute of Medical Sciences in London und des Center for Genomic Regulation in Barcelona hat eine Methode entwickelt (Nature Genetics, 19. Oktober 2020), mit der die 3D-Genomorganisation in verschiedenen Zellpopulationen automatisiert analysiert werden kann. So können Wissenschaftler Krankheitsursachen schneller auf die Spur kommen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Happiness and the evolution of brain size

The happiness neurotransmitter serotonin can act as a growth factor for the stem cells in the fetal human brain that determine brain size.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Lösungen für die medizinische Bildgebung könnten Diagnostik und Behandlung verbessern

In einer gemeinsamen Studie haben Forschende des Helmholtz Zentrums München und der UCLA in Los Angeles neue Lösungen für die nicht-invasive medizinische Bildgebung entwickelt. Dabei werden unterschiedliche Strukturen wie Blutgefäße mehrfarbig und in Echtzeit sichtbar. Der neue Ansatz, basierend auf einer Technologie, die in der Industrie bereits weitläufig genutzt wird, ermöglicht die Beobachtung zahlreicher Parameter (Multiplexing). Klinische Anwendungen könnten künftig davon profitieren.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Pflegeheime und Corona: Besucherkonzept soll Weihnachten mit Angehörigen ermöglichen

Weihnachten steht oft auch der Besuch bei Verwandten in Pflegeheimen auf dem Programm. Doch geht das auch bei steigenden Corona-Zahlen? Laut Bundesregierung soll hier ein spezielles Konzept greifen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Vision Zero 2020: Die Zeit ist reif zum Handeln

Am 20. Oktober 2020 findet das 6. Interdisziplinäre Symposium der Reihe Innovations in Oncology unter dem Titel „Vision Zero. Die Neuvermessung der Onkologie“ statt. Neben der Prävention von Krebs liegt der Fokus auf der Therapie von Krebsarten mit hohen Erkrankungszahlen: Darmkrebs, Lungenkrebs und Brustkrebs. Der neue interdisziplinäre Patientenworkshop rückt die Sichtweise von Betroffenen stärker in den Vordergrund.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Proteomic Profiling zeigt Innovationspotenzial neuer Antibiotika an

Im Kampf gegen bakterielle Infektionen, vor allem durch resistente Erreger, läuft die Suche nach neuen antibiotischen Wirkstoffen auf Hochtouren. Ziel ist es, Substanzen zu identifizieren, die die Erreger auf wirklich neuem Weg angreifen. Wie analysiert werden kann, ob ein neues Antibiotikum einen neuen Wirkmechanismus aufweist, hat das Team des Centrums für systembasierte Antibiotikaforschung (Cesar) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in zwei Publikationen beschrieben. Gelungen ist dies durch die Analyse des Proteoms, der Gesamtheit aller im Bakterium vorhandenen Proteine. Sie zeigen, wie die Zelle auf Stress reagiert.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Im Fokus: Orale Medizin, Mund- und Allgemeingesundheit

Aktuelles Online-Angebot des Wissenschaftlichen Kongresses des Deutschen Zahnärztetags am 13. November 2020

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Computerassistierte Chirurgie: Vorhersagen, wann Klammer und Schere gebraucht werden

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und am Zentrum für taktiles Internet mit Mensch-Maschine-Interaktion (CeTI) der TU Dresden haben mithilfe künstlicher Intelligenz erstmals eine Methode entwickelt, mit der Computer die Nutzung chirurgischer Instrumente vor deren Einsatz vorhersehen können. Sie verwendeten dafür ein neuronales Netz, das sie mit einem spezifischen Anforderungsprofil versahen und mit Videos von realen Operationen trainierten.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

World Health Summit 2020 findet als reine Digital Konferenz statt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Virologe Christian Drosten und UN-Generalsekretär António Guterres sprechen zu Covid-19 und globaler Gesundheit

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mit allen Mitteln: Gesucht ist die Therapie gegen Covid-19

Behandlung in Peru: Das Netz wird sie vor Moskitos schützen, doch auf eine Sauerstofftherapie kann diese Covid-19-Patientin in der Region Ucayali nicht hoffen. Hier setzt man auf Kräuter.

Warum es manchmal helfen kann, das Immunsystem zu schwächen, oder warum ein Impfstoff keine Medikamente ersetzt und was die aktuelle Corona-Krise mit Aids in den Achtzigern zu tun hat – das erklärt der britische Infektiologe und Tropenmediziner Jeremy Farrar, Direktor des Wellcome Trust.

Quelle: FAZ.NET

Calcium bursts kill drug-resistant tumor cells

Multidrug resistance (MDR) — a process in which tumors become resistant to multiple medicines — is the main cause of failure of cancer chemotherapy. Tumor cells often acquire MDR by boosting their production of proteins that pump drugs out of the cell, rendering the chemotherapies ineffective. Now, researchers have developed nanoparticles that release bursts of calcium inside tumor cells, inhibiting drug pumps and reversing MDR.

Quelle: Sciencedaily

Researchers make counterintuitive discoveries about immune-like characteristics of cells

Biologists reveal that tissue perturbations by chemotherapy agents promote stem cell expansion and that fibroblast cells exhibit unexpected, immune-like behavior.

Quelle: Sciencedaily

Corona – Rückschlag für Covid-19 Medikament: Wie wirksam ist Remdesivir?

Mit Remdesivir wurde in der EU erstmals ein Medikament zur Behandlung von Covid-19 zugelassen. Nun zeigt eine umfassende Studie: Bei der Therapie von schwer Erkrankten brachte das Mittel kaum Vorteile.

Quelle: SPIEGEL ONLINE