Die letzten Meldungen

First clinical implementation: New approach for range prediction improves accuracy of proton therapy

Today (Tuesday, 23 April) marks the beginning of a new era in treatment planning at the University Proton Therapy Dresden of the University Hospital Carl Gustav Carus, Dresden (Germany): For the worldwide first time, a new approach, increases the accuracy, safety and probably also the tolerability of proton therapy. The range prediction procedure was developed and extensively validated by medical physicists from the Dresden OncoRay Center, the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf and the German Cancer Research Center in Heidelberg. Together with radiation oncologists, its clinical advantages were investigated.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hippo – a novel player for brain size

The YAP protein of the Hippo pathway is a necessary and sufficient factor for the expansion of the neocortex.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hippo – Ein neuer Akteur für die Gehirngröße

Das YAP-Protein des Hippo-Signalwegs ist ein notwendiger und ausreichender Faktor für die Expansion des Neocortex.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neues Verfahren erhöht Präzision der Dresdner Protonentherapie

Am heutigen Dienstag (23. April) beginnt eine neue Epoche der Bestrahlungsplanung in der Universitäts Protonentherapie Dresden des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus: Ein neues, weltweit erstmals in die klinische Anwendung eingeführtes Verfahren erhöht Präzision, Sicherheit und wahrscheinlich auch Verträglichkeit der Protonentherapie. Das Berechnungsverfahren wurde von Medizinphysikern des Dresdner OncoRay-Zentrums, des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf sowie des in Heidelberg ansässigen Deutschen Krebsforschungszentrums entwickelt und umfangreich validiert. Gemeinsam mit Radioonkologen wurden dessen klinische Vorteile untersucht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hearing in 3D

The sonar system of bats exploits spatial information in a way similar to our sense of sight, despite the different anatomy of eyes and ears. In a new study, scientists at the Max Planck Institute for Ornithology in Seewiesen and the Ludwig Maximilians University Munich have now shown that echoes contain information that allows bats to distinguish differently structured surfaces. On a turbulent water surface for example, a fidgety prey item acoustically stands out even against the clutter of the background waves.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Weniger Treibhausgase mit „Comammox“-Bakterien

Der Stickstoff-Kreislauf der Erde wird vom Menschen, insbesonders durch Düngung in der industriellen Landwirtschaft, massiv beeinflusst. Zu den dramatischen Folgen gehört die Freisetzung von Lachgas, welches die Ozonschicht zerstört und ein fast 300-mal stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid ist. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Holger Daims und Michael Wagner von der Universität Wien hat nun herausgefunden, dass die erst vor kurzem entdeckten „Comammox-Bakterien“ viel weniger Lachgas freisetzen als andere Stickstoffdünger-umsetzende Mikroben – und somit von großem Interesse für eine umweltverträglichere Landwirtschaft sind.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Feldversuch mit Neonicotinoiden: Honigbienen sind deutlich robuster als Hummeln

Das Insektengift Clothianidin wirkt im Freiland bei verschiedenen Bienenarten unterschiedlich: Während das Mittel keine nachweisbaren negativen Folgen für Honigbienen hat, stört es das Wachstum von Hummeln und bedroht das Überleben ganzer Völker. Beide Arten werden durch das Insektizid aber nicht anfälliger für Krankheiten, wie ein bislang weltweit einmaliger Feldversuch in Schweden zeigt. Über neue Erkenntnisse des Projekts berichtet ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Proteinforschung: Wie Licht Gehirnaktivitäten anstoßen kann

Die Optogenetik erlaubt es, Gehirnprozesse mit Licht zu steuern. Sie beruht auf der Nutzung lichtgesteuerter Proteine wie dem Channelrhodopsin-2, einem Ionenkanal, der sich bei Lichteinwirkung öffnet und damit zelluläre Prozesse aktivieren kann. Seine Arbeitsweise haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gemeinsam mit Kollegen von der Humboldt-Universität zu Berlin nun im Detail aufgeklärt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Field trial with neonicotinoids: Honeybees are much more robust than bumblebees

The neonicotinoid clothianidin affects different species of bees in different ways. While it has no demonstrably negative effect on honeybees, it disrupts the growth of bumble bees and threatens the survival of entire colonies. However, the insecticide does not make either species more susceptible to diseases and pathogens, as a massive field study in Sweden shows. The international team, including scientists from Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) and the Swedish University of Agricultural Sciences, reports its latest findings in the renowned journal „Nature Communications“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Research on TGN1412 – Fc:Fcγ receptor interaction: Strong binding does not mean strong effect

Current research work of the Paul-Ehrlich-Institut has questioned an assumption in immunology. Up to now, it has always been assumed that the strength of the interaction between the Fc portion of a monoclonal antibody with its receptor determines the intensity of its action. However, current results indicate that this is apparently not always the case. The barely detectable interaction of TGN1412 with the low-affinity Fc-gamma receptor II (FcγRII), mediates strong effector function, while the strong interaction with the FcγRI hardly mediates any effector function. The European Journal of Immunology reports on the current results in in its online version of 19.04.2019.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Overlooked molecular machine in cell nucleus may hold key to treating aggressive leukemia

Many people fighting a very aggressive form of acute myeloid leukemia (AML) don’t survive more than five years. These very sick patients are often unable to receive the only cure — a bone marrow transplant. Now, an international team of scientists report on a long-overlooked part of a leukemic cell’s internal machinery, where they may have found a key to treating the aggressive blood cancer.

Quelle: Sciencedaily

Anti-tumor activity of curcumin on stomach cancer

A review article evaluated several compounds with therapeutic potential against gastric tumors.

Quelle: Sciencedaily

Insights on marijuana and opioid use in people with cancer

A new study reveals that many people with cancer use marijuana, and rates of use in the US have increased over time. The study also found that patients with cancer are more likely to use prescription opioids than adults without cancer.

Quelle: Sciencedaily

Hole-forming protein may suppress tumor growth

A gene called gasdermin E, which is downregulated in many cancers, aids cells in dying in an unexpected way, and may also suppress tumor growth.

Quelle: Sciencedaily

Advance in CAR T-cell therapy eliminates severe side effects

An advance in the cancer treatment known as CAR T-cell therapy appears to eliminate its severe side effects, making the treatment safer and potentially available in outpatient settings.

Quelle: Sciencedaily

3 Millionen weniger Ausfalltage durch Grippeimpfungen in der Apotheke

Prof. Dr. Uwe May, Gesundheitsökonom und Studiendekan an der Hochschule Fresenius in Wiesbaden, unterstützt das Vorhaben von Gesundheitsminister Jens Spahn, die Möglichkeit von Grippeimpfungen in Apotheken gesetzlich festschreiben zu lassen. Damit ließe sich die Impfrate in der Bundesrepublik um 12 Prozentpunkte steigern, rechnet der Wissenschaftler vor.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ein Arzneimittelskandal und kein Ende

Durchschnittlich nehmen 80-Jährige acht verschiedene Medikamente am Tag.

Der Valsartan-Skandal um verunreinigte Blutdrucksenker aus China und Indien hinterlässt Spuren. Patienten sind verunsichert, die Fachleute fordern Qualitätssicherungen.

Quelle: FAZ.NET

Überrumpelt: Wie die Nachricht vom wiederbelebten Schweinehirn in unsere Zeit passt

Nach der Schlachtung entnommen: Schweinehirn in einer Schüssel

Dass ausgerechnet in der Karwoche eine pseudoösterliche Geschichte mit erheblichem Provokationspotential für die Hirntoddebatte präsentiert wird, mag ein Zufall sein. Allein, es fehlt uns der Glaube.

Quelle: FAZ.NET

Discovery may help explain why women get autoimmune diseases far more often than men

New evidence points to a key role for a molecular switch called VGLL3 in autoimmune diseases, and the major gap in incidence between women and men. Building on past research showing that women have more VGLL3 in their skin cells than men, a team studied it further in mice. They show that having too much VGLL3 in skin cells pushes the immune system into overdrive, leading to an autoimmune response and symptoms similar to lupus.

Quelle: Sciencedaily

Warum es so schwer ist, Hirntumore wirkungsvoll anzugehen.

Die entarteten Zellen organisieren ein Netzwerk, das sich bis in den hintersten Winkel des Gehirns ausbreitet. Keine Operation und keine Chemotherapie kommt dagegen an.

Das Glioblastom gehört zu den tödlichsten aller Hirntumore. Nichts half bislang gegen diese Art von Krebs. Denn offenbar funktioniert er wie das Gehirn selbst.

Quelle: FAZ.NET

Scientists advance creation of ‚artificial lymph node‘ to fight cancer, other diseases

In a proof-of-principle study in mice, scientists report the creation of a specialized gel that acts like a lymph node to successfully activate and multiply cancer-fighting immune system T-cells. The work puts scientists a step closer, they say, to injecting such artificial lymph nodes into people and sparking T-cells to fight disease.

Quelle: Sciencedaily

Making digital tissue imaging better

A low-tech problem troubles the high-tech world of digital pathology imaging: There are no reliable standards for the quality of digitized tissue slides comprising the source material for computers reading and analyzing vast numbers of images. Poor-quality slides get mixed in with accurate slides, potentially confusing a computer program trying to learn what a cancerous cell looks like. Researchers are trying to fix this, sharing an open-source quality control standard.

Quelle: Sciencedaily

Ein längerer Weltraumaufenthalt hinterlässt im Körper Spuren, wie eine Nasa-Studie zeigt

Scott Kelly bei einem Außeneinsatz auf der ISS am 6. November 2015. Der „Weltraumspaziergang“ dauerte fast acht Stunden und diente Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Für die Raumfahrerträume zum Mars ist das ein ordentlicher Dämpfer: Lange Aufenthalte jenseits der Erde hinterlassen im Körper ihre Spuren, wie eine einmalige Studie der Nasa zeigt.

Quelle: FAZ.NET

Versorgung gestalten: Interdisziplinäre Perspektiven für personenbezogene Gesundheitsversorgung

Die neue Publikationsreihe „Versorgung gestalten“ der Wilhelm Löhe Hochschule für Gesundheit bietet einen Einblick in unterschiedliche Versorgungsaspekte, welche aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.
Der erste Band „Versorgung gestalten: interdisziplinäre Perspektiven für eine personenbezogene Gesundheitsversorgung“ – erschienen im Kohlhammer-Verlag – bietet einen Überblick über interdisziplinäre Versorgungsgestaltung im Gesundheitswesen.

Dabei werden neben ethischen Aspekten bspw. von Technik im Gesundheitswesen, auch rahmenpolitische Ansätze diskutiert. Insgesamt 17 Autoren liefern Beiträge für den interdisziplinären Diskurs zur Versorgungsgestaltung im Gesundheitswesen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ende der Fastenzeit: Wie Essen als Seelentröster wirkt

Die Lieblingsgerichte dürfen wieder auf den Tisch, die Stimmung steigt. Warum aber heben manche Speisen überhaupt die Laune? Es hat mit Belohnungssystemen im Gehirn zu tun – und mit der Kindheit.

Quelle: SPIEGEL ONLINE