Erfolg mit dem Schnelltest auf Malaria

Sie sind zum ersten Mal angetreten und haben gleich eine Silbermedaille gewonnen: Studierende der Uni Würzburg haben in diesem Jahr am internationalen „Genetically Engineered Machine“-Wettbewerb teilgenommen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

How malaria infection activates natural killer cells

Malaria-infected red blood cells trigger the immune system’s first line of defense by releasing small vesicles that activate a pathogen recognition receptor called MDA5, according to a new study. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Anti-cancer drugs may hold key to overcoming antimalarial drug resistance

Scientists have found a way to boost the efficacy of the antimalarial drug artemesinin with the help of chemotherapy medicines. Artemisinin works through a ‚double whammy‘ attack on the deadly parasite. The drug damages proteins in malaria parasites and clogs the parasite’s waste disposal system, known as the proteasome, which chemo can target. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Diagnosing cancer with malaria protein: New method discovered

Researchers have discovered a method of diagnosing a broad range of cancers at their early stages by utilizing a particular malaria protein, which sticks to cancer cells in blood samples. The researchers hope that this method can be used in cancer screenings in the near future. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

Elementares Protein des Zellskeletts ist bei Parasiten anders aufgebaut/ Ansatzpunkt für mögliche neue Therapie gegen Malaria-Infektionen (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Threat of malaria left its mark on the immune system in people with African ancestry

Researchers have identified a genetic difference between people with African and European ancestry that affects how the immune system triggers inflammation. They suspect these differences are rooted in how the immune system evolved and the evolutionary pressure exerted by malaria on ancestors who lived in Africa. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Malaria-Wirkstoff: Wenn die "Kopie" besser als das Original ist

ChemikerInnen der Universität Wien synthetisieren Chinin und Chinin-Derivate, die wirksamer sind als der Naturstoff

Die Synthese von Naturstoffen ist eines der Forschungsgebiete von Nuno Maulide und seiner Arbeitsgruppe an der Fakultät für Chemie der Universität Wien. Dazu gehört auch die Herstellung von strukturell verwandten Verbindungen, welche die Natur nicht erzeugen kann. Den ForscherInnen gelang nun die Herstellung zweier neuartiger Analoga des Naturstoffes Chinin, einem Wirkstoff gegen Malaria. Diese haben eine höhere Aktivität gegenüber Malaria-Erregern als bisher eingesetzte Medikamente. Die Ergebnisse erscheinen aktuell in der renommierten Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Rätsel um Malaria-Parasit gelöst

Malaria ist eine der schlimmsten Infektionskrankheiten, an der weltweit jedes Jahr mehrere hundert Millionen Menschen erkranken. Forschende der Universitäten Bern und Glasgow haben nun herausgefunden, wie der Parasit, der Malaria verursacht, im Menschen heranreift und so der Mensch wiederum zum Überträger der Krankheit werden kann. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, Malaria dereinst auszurotten. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Duftstoff-Cocktail verrät Malaria

ETH-Forscherinnen und -Forscher entdecken Duftstoffprofile, die typisch sind für Menschen mit einer akuten oder symptomlos verlaufenden Malariainfektion. Das ist ein vielversprechender erster Schritt hin zu einem günstigen, feldtauglichen Diagnosetest für Entwicklungsländer. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

New Understanding of Parasite Biology Might Help Stop Malaria Transmission

Researchers at the Swiss Tropical and Public Health Institute made an important step toward deeper understanding of how malaria blood stage parasites turn the switch to become transmissible to other humans. This knowledge is fundamental for future research aiming to interrupt malaria transmission. The results will be published on Friday 16 March 2018 in the multidisciplinary journal Science. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Neues Verständnis der Parasitenbiologie könnte dazu beitragen die Malaria-Übertragung zu stoppen

Forschende am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut sind der Aufklärung des Mechanismus, durch den sich Malaria-Parasiten in diejenigen Formen umwandeln, welche die Übertragung der Parasiten auf andere Menschen ermöglichen, einen wichtigen Schritt näher gekommen. Für die zukünftige Erforschung neuer Ansätze, die die Übertragung von Malaria unterbinden sollen, ist dieses Wissen von grundlegender Bedeutung. Die Forschungsergebnisse werden am 16. März 2018 in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Rapid diagnosis of diseases with novel blood test

Prof. Dr. Jochen Guck, research group leader at the Biotechnology Center of TU Dresden (BIOTEC), together with medical colleagues from the University Hospital Carl Gustav Carus Dresden and partnering institutes from Dresden (Germany), Cambridge (UK), Glasgow (UK), and Stockholm (Sweden) use a technique called “real-time deformability cytometry” to screen thousands of cells in a drop of blood for unusual appearance and deformability in a matter of minutes. This novel blood test promises to speed up the correct diagnosis of many disease conditions including leukaemia, malaria, bacterial or viral infections, which in turn can lead to a faster and more accurate start of therapy. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Schnelle Diagnose von Krankheiten mit neuartigem Bluttest

Prof. Jochen Guck, Forschungsgruppenleiter am Biotechnologischen Zentrum (BIOTEC) der TU Dresden, medizinische Kollegen des Uni-Klinikums Carl Gustav Carus Dresden und Partnerinstitute aus Dresden, Cambridge (Großbritannien), Glasgow (Großbritannien) und Stockholm (Schweden) nutzen die Technik der „Echtzeit-Verformbarkeitszytometrie“,um Tausende von Zellen in einem Blutstropfen in nur wenigen Minuten auf ungewöhnliche Erscheinung und Verformbarkeit hin zu untersuchen.Dieser neuartige Bluttest verspricht, die Diagnose vieler Krankheitsbilder wie Leukämie, Malaria, bakterielle oder virale Infektionen zu beschleunigen, was wiederum zu einem schnelleren und genaueren Therapiebeginn führen kann. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Dibenzoazepine defender: Drug found to be effective against resistant hepatitis C

Researchers have identified a class of chemicals that can combat resistant strains of the hepatitis C virus, as well as parasites that cause malaria and toxoplasmosis. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Malaria: schützende Antikörper nach natürlicher Infektion

Gegen die weltweit verbreitete Tropenkrankheit Malaria gibt es nach wie vor keine wirksame Impfung. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum untersuchten nun, wie das Immunsystem des Menschen auf die natürliche Infektion mit dem Malariaerreger reagiert. Bei der Analyse einzelner Immunzellen fanden sie heraus, dass das Abwehrsystem Antikörper produziert, die Mäuse vor der Krankheit schützen. Außerdem bilden sich langlebige Gedächtniszellen, die diesen Antikörper bei Bedarf erneut produzieren. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, Impfstoffe der nächsten Generation gezielter zu entwickeln. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Antimalarial drugs could support existing cancer treatments in two-pronged attack

Antimalarial drugs chloroquine and hydroxychloroquine could make tumour cells more sensitive to cancer treatment. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Age-old malaria treatment found to improve nanoparticle delivery to tumors

A new study shows that a 70-year-old malaria drug can block immune cells in the liver so nanoparticles can arrive at their intended tumor site, overcoming a significant hurdle of targeted drug delivery. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Antimalarial drug combined with light sensitive molecules for promising treatment of cancer

Scientists have discovered that a combination of artemisinin, which is a potent anti-malarial drug, and aminolaevulinic acid, which is a photosensitizer, could kill colorectal cancer cells and suppress tumor growth more effectively than administering artemisinin alone. This novel combination therapy could also have fewer side effects. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Ein modernes Märchen: Es war einmal auf Borneo

48282471

Insektengift sollte die Malaria bekämpfen. Dann stürzten Dächer ein, und es kam eine Rattenplage. Am Ende mussten Tausende von Katzen mit Fallschirmen abgeworfen werden. Ein modernes Märchen?

(Mehr in: Medizin & Ernährung – FAZ.NET)

Malaria in der Schwangerschaft: Mögliche Ursache für Stoffwechselstörungen bei den Nachkommen

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Malaria in der Schwangerschaft und dem späteren Auftreten von Stoffwechselstörungen bei den Nachkommen. Hierzu zählen ein gestörter Zuckerstoffwechsel und Bluthochdruck. Das ist das Ergebnis einer im Jahr 2000 gestarteten Gesundheitsstudie in Ghana/Westafrika, an der 155 Mutter-Kind-Paare teilgenommen haben. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Grapefruits gegen Malaria

Düsseldorfer und Kölner Studierendenteam beim iGEM-Wettbewerb
Düsseldorf, 24.08.2017 – Auch dieses Jahr haben sich wieder ausgewählte Studierende unterschiedlicher Semester und Studiengänge der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) zusammengefunden, um gemeinsam am internationalen iGEM-Wettbewerb teilzunehmen. Sie kollaborieren mit der Universität zu Köln. Das Team aus Bachelor- und Masterstudenten will dieses Jahr dabei helfen, Abwehrmittel gegen Mücken auch für ärmere Länder erschwinglich zu machen. Ein Wirkstoff aus der Grapefruit spielt dabei eine entscheidende Rolle. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

New anti-malarial lead compound successfully tested

Düsseldorf, 07.08.2017 – Researchers in a team headed by Professor Thomas Kurz at the Institute of Pharmaceutical and Medicinal Chemistry of Heinrich Heine University Düsseldorf (HHU) have successfully tested an optimised lead compound in animal experiments that acts against plasmodia, i.e. malaria parasites. Lead compounds are molecules which form the starting point for the development of a new drug. The results have already been published in the Journal of Medicinal Chemistry. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Düsseldorf, 07.08.2017 – Forscher vom Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) um Prof. Dr. Thomas Kurz haben eine optimierte Leitstruktur mit Wirkung gegen Plasmodien, die Erreger der Malaria, erfolgreich im Tierversuch getestet. Leitstrukturen sind Moleküle, die als Ausgangspunkt für die Entwicklung eines Arzneistoffes dienen. Die Ergebnisse wurden bereits in der Zeitschrift Journal of Medicinal Chemistry veröffentlicht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Malaria Already Endemic in the Mediterranean by the Roman Period

Malaria was already widespread on Sardinia by the Roman period, long before the Middle Ages, as indicated by research at the Institute of Evolutionary Medicine of the University of Zurich with the help of a Roman who died 2,000 years ago. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Malaria verseuchte Mittelmeerraum schon zu Römer Zeiten

Malaria war auf Sardinien bereits zu Zeiten der Römer verbreitet und nicht erst im Mittelalter. Forschende des Instituts für Evolutionäre Medizin der Universität Zürich weisen dies anhand eines vor rund 2000 Jahren verstorbenen Römers nach. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)