AIDS: An approach for targeting HIV reservoirs

Current HIV treatments need to be taken for life by those infected as antiretroviral therapy is unable to eliminate viral reservoirs lurking in immune cells. Scientists have identified the characteristics of CD4 T lymphocytes that are preferentially infected by the virus. Thanks to metabolic activity inhibitors, the researchers have managed to destroy these infected cells, or ‚reservoirs‘, ex vivo. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Majority of HIV persistence during ART due to infected cell proliferation

Study confirms biological mechanism responsible for latent HIV reservoirs; suggests strategies for a functional HIV cure. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

How Natural Killer cells regulate protective HIV antibodies

In the quest to develop a vaccine that triggers the immune system to prevent HIV infection, researchers have focused on identifying and eliciting a particular type of antibody that is capable of neutralizing the virus. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

New HIV therapy reduces virus, boosts immunity in drug-resistant patients

A new HIV drug reduced viral replication and increased immune cells in individuals with advanced, drug-resistant HIV infection. Used in combination with existing HIV medications, the drug is a promising strategy for patients who have run out of effective treatment options, the researchers said. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

HIV-Forschung: „Von einer Heilung sind wir weit entfernt“

Zwei für Amsterdam: Auch Prinz Harry (links) und Elton John fahren nächste Woche zur Welt-Aidskonferenz.

Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen, über die bezahlbare Prep, einen möglichen HIV-Impfstoff und die Welt-Aidskonferenz.

(Mehr in: Medizin & Ernährung – FAZ.NET)

Gammaherpesviruses linked to tumors in macaques with simian immunodeficiency virus

Viruses known as gammaherpesviruses may raise the risk of cancer in macaques infected with Simian Immunodeficiency Virus or Simian Human Immunodeficiency Virus (SIV/SHIV), according to new research. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Long periods of viral suppression shown to reduce cancer risk in aging HIV population

Early, sustained antiretroviral therapy (ART), which results in long-term viral suppression, helps to prevent AIDS-defining cancers and also non-AIDS-defining cancers, to a lesser degree. However, patients with long-term viral suppression still had excess cancer risk compared to uninfected patients. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

A ’super‘ receptor that helps kill HIV infected cells

Researchers have discovered a unique set of ’super‘ receptors on immune cells capable of killing HIV across genetically diverse populations, making them a potential candidate for immunotherapy treatments. The researchers studied fifteen unique individuals who all had been infected with HIV, but have immune systems that protect them from AIDs progression. These rare individuals, called HIV controllers, could hold clues to the cure for the disease. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt. Vermutet wird, dass dadurch mehr minderwertiges oder vor allem mit dem Giftstoff Blei verunreinigtes Pulver in Umlauf kommt. Das ist aber nicht der Fall, wie ein Vergleichstest unter Leitung der Vetmeduni Vienna nun bestätigte. Die Schwarzmarktpulver waren komplett schadstofffrei und konnten auch qualitativ überzeugen. Ins schiefe Licht gerieten dagegen die teuren Markenprodukte. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Ganzes Musikalbum wird auf DNA archiviert

Mit an der ETH Zürich entwickelter Technologie wird zum ersten Mal die Tonspur eines ganzen Musikalbums in Form von genetischer Information gespeichert. Codiert auf DNA-Molekülen und in Glaskügelchen eingegossen, wird ein Album der Musikgruppe Massive Attack damit praktisch für die Ewigkeit erhalten bleiben. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Gene-edited stem cells show promise against HIV in non-human primates

Gene editing of bone marrow stem cells in pigtail macaques infected with simian/human immunodeficiency virus (SHIV) significantly reduces the size of dormant ‚viral reservoirs‘ that pose a risk of reactivation. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Researchers explore little-known, deadly fungal infections

A new study sheds light on little-known fungal infections caused by the fungus Cryptococcus. There are currently no vaccines available for any fungal infection, which can be extremely deadly to patients under treatment for diseases like HIV, AIDS and cancer. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Deutliche menschliche Belastung der Umwelt bereits in der Bronzezeit nachweisbar

„Frühes Anthropozän“ in Eisbohrkernen nachgewiesen

Die von Menschen verursachten Eingriffe in die Umwelt und einhergehende Umweltverschmutzung hat dazu geführt, dass wir vom Anthropozän, einem neuen geologischen Zeitalter sprechen. Geowissenschaftler der Universität Wien und der Universität für Bodenkultur Wien haben mittels Archivanalysen herausgefunden, dass der menschliche Einfluss auf die Umwelt schon wesentlich früher begonnen hat, als bisher angenommen. Die erhöhte Konzentration von Schwermetallen in Eisbohrkernen deutet auf ein „Frühes Anthropozän“ ab der Bronzezeit hin. Die Ergebnisse dazu sind kürzlich in der Fachzeitschrift „The Anthropocene Review“ erschienen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

HIV im südlichen Afrika: Test und Behandlungsstart zuhause erhöht Therapieerfolg

HIV-Tests zuhause und sofortiger Beginn der Behandlung mit antiretroviraler HIV-Therapie erhöhen die Zahl therapierter PatientInnen und den Behandlungserfolg. Das zeigt eine klinische Studie in Lesotho, die das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut mit dem Schweizer Hilfswerk SolidarMed und der Regierung von Lesotho durchgeführt hat. Die heute in der renommierten Zeitschrift Journal of the American Medical Association (JAMA) publizierten Resultate sind wegweisend für künftige Behandlungsstrategien von HIV/Aids im südlichen Afrika. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

HIV in sub-Sahara Africa: Testing and treatment start at home improves therapy

Home-based HIV testing and prompt treatment with antiretroviral therapy increases the number of patients under treatment as well as treatment success. This is the key result of a clinical trial in Lesotho carried out by the Swiss Tropical and Public Health Institute, in collaboration with SolidarMed and the Government of Lesotho. The results published today in the Journal of the American Medical Association (JAMA) lead the way for future treatment strategies against HIV/AIDS in sub-Sahara Africa. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

How viruses disarm the immune system

How do viruses that cause chronic infections, such as HIV or hepatitis c virus, manage to outsmart their hosts‘ immune systems? The answer to that question has long eluded scientists, but new research has uncovered a molecular mechanism that may be a key piece of the puzzle. The discovery could provide new targets for treating a wide range of diseases. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Warum infizierte Affen kein AIDS entwickeln: Unterschied zum Immunsystem des Menschen entdeckt

Einige Affenarten entwickeln niemals eine Immunschwäche, obwohl sie mit einem engen Verwandten des AIDS-Erregers infiziert sind. Eine internationale Forschergruppe hat nun molekulare Unterschiede zum menschlichen Immunsystem identifiziert, die das „friedliche Zusammenleben“ der Affen mit dem Virus erklären könnten. Diese Erkenntnisse haben die Virologen, darunter Prof. Frank Kirchhoff und Juniorprofessor Daniel Sauter aus Ulm, in der hochrenommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht. Sie könnten auf längere Sicht dazu beitragen, die HIV-Therapie beim Menschen zu verbessern. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Gene therapy using CAR T-cells could provide long-term protection against HIV

Through gene therapy, researchers engineered blood-forming stem cells (hematopoietic stem/progenitor cells, or HSPCs) to carry chimeric antigen receptor (CAR) genes to make cells that can detect and destroy HIV-infected cells. These engineered cells persisted for more than two years. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Bioengineers imagine the future of vaccines and immunotherapy

In the not-too-distant future, nanoparticles delivered to a cancer patient’s immune cells might teach the cells to destroy tumors. A flu vaccine might look and feel like applying a small, round bandage to your skin. These are examples of how innovative biomaterials could enhance vaccines against HIV and other infectious diseases and immunotherapies for patients with cancer or dampen responses in autoimmune disorders, allergies and transplanted organ recipients. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Cancer drug leads to ‚drastic decrease‘ in HIV infection in lung cancer patient

The first evidence that a cancer drug may be able to eradicate HIV-infected cells in humans has now been revealed by researchers. They report that while treating an HIV-infected lung cancer patient with the cancer drug nivolumab, they observed a ‚drastic and persistent decrease‘ in the reservoirs of cells in the body where the human immunodeficiency virus (HIV) is able to hide away from attack by antiretroviral therapy. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Welt-AIDS-Tag: Neue BZgA-Studie – So denkt Deutschland über das Leben mit HIV

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 01. Dezember hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in einer bundesweiten Repräsentativ-Befragung die Einstellung der Bevölkerung zum Thema „Leben mit HIV“ erhoben. Demnach besteht ein hohes Bewusstsein in der Bevölkerung für die Thematik und 65 Prozent der Befragten haben keine Berührungsängste mit dem Thema HIV/AIDS. Allerdings zeigen die Daten auch, dass es im alltäglichen Umgang mit HIV-positiven Menschen immer noch Unsicherheiten und Vorurteile gibt: 23 Prozent sind der Meinung, dass Menschen mit HIV an ihrer Erkrankung selbst schuld sind. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Pressemitteilung der Gesellschaft für Virologie: HIV-Selbsttests

HIV-Selbsttests:
Virologen befürworten Zulassung, weisen aber auf Risiken der Tests hin

Anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember hat das Robert Koch-Institut aktuelle Zahlen zum HIV/AIDS-Geschehen in Deutschland veröffentlicht. Ende 2016 lebten in Deutschland etwa 88 400 Menschen mit HIV. Geschätzte 12 700 dieser Menschen wissen nicht, dass sie mit dem HI-Virus infiziert sind. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember

Hermann Gröhe: „Zahl der HIV-Ansteckungen weiter senken – vorurteilsfreies Zusammenleben fördern“

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit und Robert Koch-Instituts (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Gregor Mendel Institute: Genetic adaptation to SIV protects Vervet monkeys from immunodeficiency

Wild vervet monkeys (genus Chlorocebus) are frequently infected by the Simian Immunodeficiency Virus (SIV), a close relative of HIV. However, they do not progress to AIDS. A scientific study published today in the journal Nature Genetics suggests that vervets have long co-evolved with SIV and acquired genetic adaptations that protect them from immunodeficiency. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Wiener Forscher: Genetische Anpassungen in Affenart verhindern AIDS trotz Infektion mit Affen-HIV

Umfassendste genetische Studie an Affen liefert wichtige Erkenntnisse für Kampf gegen AIDS: Grüne Meerkatzen haben sich genetisch an den Virus angepasst

Wilde Grüne Meerkatzen (Chlorocebus) sind oft Träger des Simanen Immundefizit-Virus (SIV), einem engen Verwandten des menschlichen Immunschwäche-Virus HIV. Allerdings entwickelt sich bei ihnen der Virus nicht zu AIDS weiter. Eine wissenschaftliche Studie, die heute im Journal Nature Genetics publiziert wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Meerkatzen über einen langen Zeitraum mit dem SIV weiterentwickelt haben. Dadurch dürften sie genetisch einen Schutz vor der Immunschwäche entwickelt haben. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)