Reparaturdefekt führt zu Chaos im Erbgut

Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum fanden nun eine Ursache für die erst seit wenigen Jahren bekannten Chromosomen-Katastrophen, die bei vielen Krebsarten auftreten: Ist ein wichtiges DNA-Reparatursystem der Zellen ausgefallen, so begünstigt dies die Fragmentierung und den fehlerhaften Zusammenbau des Erbguts. Krebszellen mit einem solchen Reparatur-Defekt lassen sich nun möglicherweise durch eine bestimmte Wirkstoffgruppe bekämpfen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

A study using Drosophila sheds light on the metastatic behavior of human tumors

A study using Drosophila melanogaster has demonstrated that chromosomal instability itself can induce invasive behavior in epithelial cells and has identified the underlying molecular mechanisms involved. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Enzymes ‚partner up‘ to accelerate cancer, aging diseases

Researchers have identified cellular processes that appear to supercharge both the growth and shrinkage of the chemical ‚caps‘ on chromosomes associated with aging, called telomeres. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

DFG fördert zwei Forschungsgruppen an Universität und Universitätsmedizin Göttingen

Forschungsgruppe der UMG „Chromosomen-Instabilität: Wechselwirkungen von DNA-Replikationsstress und mitotischer Fehlfunktion“. Forschungsgruppe der Universität Göttingen „Entschlüsselung eines Gehirn-Schaltkreises: Struktur, Plastizität und Verhaltensfunktion des Pilzkörpers von Drosophila“. Förderzeitraum: 3 Jahre. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

‚Chromosomal catastrophes‘ in colorectal cancer

‚Chromosomal catastrophes‘ have been found to occur along the evolutionary timeline of colorectal cancer development, according to new research. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

3-D cell environment key for divvying up chromosomes

Epithelial cells grown on a plastic dish are worse at segregating their chromosomes than epithelial cells growing in mice, a new study shows. The results may help explain why chromosomes go awry in cancer. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Insight into development of lung cancer

Lung cancer results from effects of smoking along with multiple genetic components. A new study identifies two main pathways for the role of chromosome 15q25.1 — a leader in increasing susceptibility to lung cancer — in modifying disease risk. One pathway is implicated in nicotine dependence. The other plays a part in biological processes such as nutrient transfer and immune system function. The findings increase our understanding of lung cancer cause and development. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer

Chromosomen sind im Zellkern unterschiedlich verteilt; ihre Anordnung und Kommunikation miteinander sind bislang kaum verstanden. Forschungsteams aus Berlin und Jena veröffentlichen nun im EMBO Journa,l welchen Effekt strukturelle Chromosomenaberrationen auf die Organisation des Genoms (Chromosomal Kissing) und auf den Krankheitsverlauf haben. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

3D structure of DNA forms defined room for dissociated lncRNAs to activate gene expression

Enhancers are regulatory regions of the DNA, giving rise to “long non-coding RNAs” (lncRNAs), which are known as crucial regulators of gene expression. Scientists from the Max Planck Institute for Molecular Genetics in Berlin now have shown that a lncRNA called A-ROD is only functional the moment it is released from chromatin into the nucleoplasm. In the current issue of Nature Communications the researchers demonstrate that the regulatory interaction requires dissociation of A-ROD from chromatin, with target specificity ensured within the pre-established chromosomal proximity. This can heavily influence our understanding of dynamic regulation of gene expression in biological processes. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

The role of ‚extra‘ DNA in cancer evolution and therapy resistance

Researchers tracked genomic alterations detected in patient samples during tumor cell evolution in culture, in patient-derived xenograft (PDX) mouse models from the cultures, as well as before and after treatment in patients. The team reports that tumor progression was often driven by cancer-promoting genes, known as oncogenes, on extrachromosomal pieces of DNA. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Faltkunst im Zellkern

Strukturelle Chromosomen-Mutationen können die Faltung der DNA im Zellkern beeinflussen und zu einer Fehlregulation von Genen führen. Wissenschaftler/innen des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPIMG) in Berlin haben gemeinsam mit Physiker/innen der Universität Neapel Verfahren für Vorhersagen entwickelt, ob und wie solche Struktur-Varianten die dreidimensionale Faltung der Chromosomen verändern. Damit wollen die Forscher/innen herausfinden, ob bestimmte Mutationen die Genregulation beeinflussen und so Krankheiten verursachen können. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Folding art in the nucleus

Structural variants can influence the folding of DNA in the nucleus and thus lead to a misregulation of genes. Now, scientists at the Max Planck Institute for Molecular Genetics (MPIMG) in Berlin together with physicists of the University of Naples, Italy, have developed methods to predict, whether and how such structural variants might alter the three-dimensional folding of the chromosomes. With these methods, the researchers want to predict if specific mutations influence gene regulation and can cause diseases. Their long-term goal is to better understand the so far puzzling causes of congenital malformations in order to improve the diagnosis of these rare diseases. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

„AGameOfClones“ unterscheidet transgene Organismen

Forscher der Goethe-Universität können mithilfe leuchtender Marker einfach und zuverlässig unterscheiden, ob transgene Organismen das fremde Gen auf einem oder auf beiden Chromosomen tragen. Dies erleichtert die Zucht und kommt dem Tierschutz zugute. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Wechselkröten zeigen: Arten mit vielfachen Genomen haben lediglich entfernt verwandte Vorfahren

Die meisten Wirbeltiere haben zwei Chromosomensätze, einen von der Mutter und einen vom Vater – auch wir Menschen sind diploid. Viel seltener ist die Polyploidie, also der Besitz von drei oder mehr Chromosomensätzen. Um die Entstehung neuer Wirbeltierarten zu erforschen, studieren EvolutionsbiologInnen Wechselkröten – diese können diploid oder polyploid sein. Dr. Matthias Stöck vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei und ForscherInnen der Universität Lausanne und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben einen Stammbaum für die eurasischen Wechselkrötenarten vorgelegt: Die polyploiden Arten stammen von Elternlinien mit sehr geringem Verwandtschaftsgrad ab. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Studying mitosis‘ structure to understand the inside of cancer cells

Cell division is an intricately choreographed ballet of proteins and molecules that divide the cell. During mitosis, microtubule-organizing centers assemble the spindle fibers that separate the copying chromosomes of DNA. While scientists are familiar with MTOCs‘ existence and the role they play in cell division, their actual physical structure remains poorly understood. Researchers are now trying to decipher their molecular architecture. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

New mutation linked to ovarian cancer can be passed down through dad

A newly identified mutation, passed down through the X-chromosome, is linked to earlier onset of ovarian cancer in women and prostate cancer in father and sons. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

Endlich komplett! Zehn Jahre, nachdem ein Forschungsverbund das Genom des Kleinen Blasenmützenmooses entschlüsselte, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nunmehr die verbliebenen Lücken geschlossen. Das Team berichtet im Fachblatt „The Plant Journal“ über die Ergebnisse; sie zeigen erstmals die Chromosomenarchitektur von samenlosen Pflanzen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Important new aspects are revealed about the control of cell division

Experts have published a new study on the mechanisms that regulate cell division and guarantee the correct distribution of chromosomes during this process. In particular, they especially highlight the fundamental role that an organelle, specifically the nucleolus, plays in the coordination of these processes. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Genome of Leishmania reveals how this parasite adapts to environmental changes

Scientists demonstrate that Leishmania adaptation results from frequent and reversible chromosomal amplifications. This novel insight into Leishmania genomic instability should pave the way for the identification of parasite drug resistance mechanisms and help discover biomarkers. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Chromosomes may be knotted

Mainz-based physicists use mathematical algorithms to examine experimental 3D structures of chromosomes (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

Physiker aus Mainz untersuchen mithilfe von mathematischen Algorithmen experimentelle 3-D-Strukturen von Chromosomen (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Clubzwang für springende Gene

Springende Gene, Transposons, sind Teil des Erbgutes der meisten Lebewesen und werden in Familien zusammengefasst. Durch das Springen verändern sie ihren Platz im Erbgut und können Schaden im Genom anrichten. Um das Springen zu unterdrücken, haben die Wirte der Transposons Strategien entwickelt, die sehr gut untersucht sind. Bisher war aber kaum verstanden, warum Transposons dennoch springen können. Das wurde nun von Forschenden der Vetmeduni Vienna zum ersten Mal für alle Transposons im Wirtsorganismus untersucht wurde. Die in Molecular Ecology veröffentlichte Studie beweist, dass die Familienzugehörigkeit von Transposons viel wichtiger ist als ihre Lage im Chromosom des Wirtes. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

Krebszellen besitzen häufig zu viele oder zu wenig Chromosomen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums haben nun einen neuen Mechanismus entdeckt, der zu diesen typischen Chromosomenstörungen beiträgt. Die neuen Erkenntnisse bringen die bisherige Vorstellung davon, wie Krebszellen das Chaos bei der Zellteilung überleben, ins Wanken. Das könnte auch ein Umdenken bei bestimmten Therapien erfordern, die in die Chromosomenverteilung eingreifen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

How human cells maintain the correct number of chromosomes

Researchers have discovered an important part of the mechanism involved in how chromosomes are pulled apart during cell division, so that one complete set goes into each of the new cells. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

No gene is an island

Genes do not exist in isolation. Like beads on a string, they sit next to each other on long DNA molecules called chromosomes. So far, little has been known about how the position of a gene on a chromosome affects its evolution. A new study by Călin Guet, Professor at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), and Magdalena Steinrück, PhD student in Guet’s group, shows that a gene’s neighborhood can influence whether and how the activity of a gene changes. The study was published today in the open access journal eLife. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)