BDN: Schilddrüsenknoten oft unentdeckt: Nuklearmediziner raten zu gezielter Ultraschalluntersuchung

Etwa jeder Zweite über 60 Jahre hat mindestens einen Schilddrüsenknoten – oft ohne es zu wissen. Um Gewebsveränderungen frühzeitig zu erkennen, fordert der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) Ärzte dazu auf, ab dem 40. Lebensjahr gezielt mit Ultraschall auf Schilddrüsenknoten hin zu untersuchen. Liegen so genannte „heiße“ Schilddrüsenknoten vor, lassen diese sich bis zu 90 Prozent erfolgreich durch eine Radiojodtherapie behandeln. Über ihre Erfahrungen mit dieser Therapie berichtet eine Patientin auf einer Pressekonferenz des BDN am 27.September 2018 in Berlin. Nuklearmediziner erklären dort zudem, welche diagnostischen Schritte Patienten mit Schilddrüsenknoten durchlaufen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)